Menu anzeigen

Vitamin D-Rachitis

Starker Vitamin D-Mangel kann bei Kindern zu Rachitis führen

Rachitis bei Kindern entsteht, wenn sie unter starkem Vitamin D-Mangel leiden, aus dem wiederum Calciummangel resultiert. Da zu wenig Calcium zur Verfügung steht, um in die Knochen eingebaut zu werden, bleiben diese verformbar und weich wie Knorpel. Kinder mit fortgeschrittener Rachitis erkennt man häufig an deformierten X-Beinen.

Sobald von Rachitis betroffene Kinder anfangen zu sitzen, zu krabbeln oder zu laufen, verformen sich die weichen Knochen durch die Schwerkraft. Die Deformationen bleiben ein Leben lang bestehen, auch unter dem Einfluss einer Vitamin D-Therapie bilden sie sich nicht zurück.

Eigentlich ist die Rachitis eine Krankheit, die verstärkt während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert auftrat: Die Arbeiterkinder, die schon von klein auf in Fabriken arbeiten mussten und zudem unter dem starken Smog litten, bekamen so gut wie keine Sonnenstrahlen an ihren Körper. Das führte zur starken Verbreitung der Krankheit Rachitis. Durch die Verbesserung der Luftqualität und das Verbot der Kinderarbeit änderte sich diese Situation rapide – zumindest in Europa und Nordamerika.

Rachitis bei Kindern nicht ausgestorben

Mittlerweile ist die Krankheit Rachitis weltweit wieder vermehrt zu beobachten. Kinder sind in vielen Ländern zu wenig an der frischen Luft, sodass der Körper keine Chance hat, selbst ausreichend Vitamin D zu bilden. Hinzu kommt der teilweise übertriebene Sonnenschutz, der wirksam verhindert, dass Kinderhaut ungeschützt mit Sonnenstrahlen in Kontakt kommt. Das ist aber eine Grundvoraussetzung für die Bildung von Vitamin D, das wiederum für die Calciumeinlagerung in den Knochen notwendig ist.

Rachitis-Prophylaxe bei Kindern

In Deutschland wird heute bei Babys und Kindern die Vitamin D-Prophylaxe für eine gesunde Knochenentwicklung ernst genommen. Dazu wird täglich, beginnend kurz nach der Geburt, Vitamin D3 verabreicht. Die Prophylaxe bei Kindern sorgt heute für Vitamin D-Spiegel von über 20 ng/ml. Das ist zwar noch nicht optimal, aber hoch genug für stabile, gesunde Knochen und Zähne.

Auf jeden Fall sollten Kinder jeden Tag an die frische Luft, am besten zur Mittagszeit in die Sonne oder zumindest ans Tageslicht. Dabei darf nicht sofort Sonnenschutz aufgetragen werden. Es ist wichtig, dass Gesicht und Hände für mindestens 10 Minuten ungeschützt von der Sonne beschienen werden. Auch ein Aufenthalt von 30 bis 60 Minuten im Schatten ohne Sonnenschutz sorgt für einen gesunden Vitamin D-Wert bei Kindern.

Behandlung der Rachitis

Wird eine Rachitis festgestellt, muss sehr schnell gehandelt werden, um langfristige Auswirkungen zu verhindern. Gegen die Vitamin-D-Mangel-Rachitis werden drei Wochen lang Vitamin D und Calcium in hoher Dosierung verabreicht. Dann folgt für weitere drei Wochen eine reduzierte Menge der beiden Stoffe. Im Anschluss wird eine Dauertherapie entwickelt, um den Vitamin D-Wert langfristig auf einem gesunden Niveau zu halten.

Setzt die Therapie früh genug ein, dann können Kinder vollständig geheilt werden. Ist es aber bereits zu einer Verformung der Knochen gekommen, dann kann diese nicht rückgängig gemacht werden.