Menu anzeigen

Vitamin D-Test

Warum einen Vitamin D-Test machen lassen?

Vitamin D-Test, Vitamin D-Blutwerte testen

  • Ist mein Vitamin D-Haushalt in Ordnung? Habe ich ein Defizit oder habe ich keines?
  • Bin ich nur unterversorgt oder ist mein Mangel so gravierend, dass er ein Gesundheitsrisiko darstellt?
  • Ist mein Blutwert eventuell zu hoch?
  • Wie viel fehlt mir zu einem optimalen Blutspiegel?

Auf solche Fragen und Ungewissheiten gibt es eine klare und einfache Antwort. Man lässt einen Vitamin D-Test durchführen!

Dazu geht man zu einem Arzt oder Heilpraktiker und lässt sich Blut abnehmen. Oder man bittet seinen Arzt oder Heilpraktiker, den Status mitbestimmen zu lassen, wenn Blut für einen anderen Zweck abgenommen wird. Der Preis für einen Vitamin D-Bluttest liegt bei ca. Euro 30,-. In manchen Fällen werden die Kosten auch von der Krankenkasse übernommen.

Vitamin D-Test Online

Zur ersten Orientierung über den eigenen Vitamin D-Wert und alle Fragen rund um das Sonnenhormon bietet die Webseite www.vitamindelta.de einige praktische Online-Tests. Auf der Seite können fünf Tests durchgeführt werden:

  • Selbsttest: Habe ich Mangel-Symptome?
  • Selbsttest: Der eigene Spiegel
  • Selbsttest: Ursachen des eigenen Mangels
  • Fragebogen: Durch welche Irrtümer entsteht der Mangel?
  • Vitamin Quiz: Rekorde und Superlative

Für die Teilnahme an den Tests ist die Angabe des eigenen Namens und einer E-Mail-Adresse erforderlich, da das Ergebnis per E-Mail zugeschickt wird.
Durch detaillierte Fragen wird im Rahmen der Tests herausgefunden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit eines Mangels ist und wie es zu dem Mangel kommen konnte. Beim Test zum eigenen Vitamin D-Spiegel wird beispielsweise abgefragt:

  • Wie hoch ist der Konsum von Seefisch und Eiern?
  • Wie viel beträgt das Körpergewicht?
  • Wie ist der Umgang mit der Sonne?

Hat man die Fragen beantwortet, bekommt man per E-Mail eine Auswertung und Einschätzung der eigenen Werte zugeschickt. Natürlich kann der Test nur Anhaltspunkte geben und keinen echten Bluttest ersetzen. Aber für eine Einordnung des eigenen Verhaltens und der eigenen Situation sind die Online-Tests sehr wertvoll.
Der Fragebogen zu den Irrtümern über das Sonnenvitamin und das Quiz öffnen noch einmal die Augen über falsche Annahmen, die viele von uns im Kopf haben. Eine kurzweilige und empfehlenswerte Methode, um das Wissen zu vertiefen.

Was wird in einem Test bestimmt?

Wichtig ist, dass der 25 (OH) D3 = 25 Hydroxy Vitamin D3-Blutwert bestimmt wird und kein anderer. Man kann auch andere Vitamin D-Metaboliten bestimmen, die aber zur Feststellung des eigentlichen Blutwertes nicht geeignet sind. Die Blutprobe wird in einem fachmedizinischen Labor untersucht und nach einigen Tagen bekommt man das Ergebnis. Abhängig von dem ermittelten Blutwert kann eine sinnvolle Therapie beginnen.

Wie viel Vitamin D sollte man einnehmen?

Der amerikanische Experte Dr. John J. Cannell schreibt dazu auf seiner Website www.vitamindcouncil.org:

„Dies ist eine schwierige Frage, weil sie von so vielen persönlichen Faktoren abhängt. Jeder Mensch ist und lebt anders. Wieviel Vitamin D Sie benötigen, hängt von Ihrem Alter, Körpergewicht, Körperfett, auf welchem Breitengrad und welcher Meereshöhe Sie leben, Hautfärbung, Jahreszeit, Verwendung von Sonnencreme, und wahrscheinlich davon ab, wie gesund oder wie krank Sie sind. Als allgemeine Regel gilt: Alte Menschen brauchen mehr als junge, große Menschen mehr als kleine, schwerere Menschen mehr als magere, im Norden braucht man mehr als im Süden, dunkelhäutige Menschen mehr als hellhäutige, Sonnenvermeider eher mehr als Sonnenliebhaber und kranke Menschen mehr als Gesunde.“

Hier die konkreten Dosierungsempfehlungen von Dr. Cannell: „Wenn Sie in Florida leben und sich dort einmal pro Woche in die Sonne legen, brauchen Sie das ganze Jahr über nichts zu tun. Wenn Sie jedoch wenig UV-B-Exposition haben, rate ich Folgendes: Gesunde Kinder unter 1 Jahr sollten 1.000 IE Vitamin D3 pro Tag nehmen. Kinder über 1 Jahr 1.000 IE Vitamin D3 pro 12 kg Körpergewicht pro Tag. Jugendliche und Erwachsenen sollten 5.000 IE Vitamin D3 pro Tag zuführen. Rund 2-3 Monate später wieder einen Test durchführen.“ Da der Vitamin D-Haushalt von so vielen individuellen Faktoren beeinflusst wird ist zu empfehlen, nach einem ersten Test zu einem späteren Zeitpunkt den Test zu wiederholen und die Blutwerte erneut zu kontrollieren. Damit kann man auch das Risiko einer möglichen Überdosierung vermeiden.

Sollwert für den Vitamin D-Blutspiegel: 40-60 ng/ml

Der Sollwert für den Blutspiegel beträgt 40-60 ng/ml. Die meisten Experten gehen davon aus, dass man mit diesem Wert viele Gesundheitsrisiken vermeiden kann, die mit einem Mangel verbunden sind. Wenn das Ergebnis des Tests unter diesem Sollwert liegt, hat man einen leichten oder schweren Mangel.

In der Regel kann man mit einer hochdosierten Vitamin D-Therapie dieses Defizit beheben. „Ab einem Blutwert von 40-50ng/ml beginnt der Körper Vitamin D für spätere Verwendung einzulagern“, schreibt Dr. Cannell auf seiner Website weiter. Das bedeutet, bis zu diesem Wert wird das produzierte Hormon direkt verbraucht. Daher empfiehlt Dr.Cannell 50-80 ng/ml als einen optimalen Spiegel.

Aus Studien zur Vitamin D-Anwendung hat sich ergeben, dass man das Risiko für eine Osteoporose schon mit einem Blutwert von 30-40 ng/ml einschränken kann. Will man aber das Risiko für einige Krebsformen einschränken, ist ein Wert von 50-80 ng/ml notwendig. So erklären sich auch die unterschiedlichen Dosierungsempfehlungen in der Literatur. Von einer Vitamin D-Überdosierung spricht man ab 150 ng/ml.